Zahnbrücken

Zahnbrücke

Brücken sind gegenüber anderen Zahnersatzmöglichkeiten zwar sehr lange haltbar und sind schneller bei der Anfertigung als beispielsweise Prothesen, gehen aber mit dem Verlust von gesunder Zahnsubstanz benachbarter Zähne einher, da diese beschliffen werden müssen.
Foto: © Zoran Milic, fotolia.com

Wenn ein Zahn fehlt stellt sich meist die Frage nach dem passenden Zahnersatz. Neben Prothesen und Implantaten bieten auch Brücken eine gute Alternative um eine Zahnlücke zu schließen.

Verschiedene Arten von Zahnbrücken gibt es viele: Sie können festsitzend oder herausnehmbar sein, aus verschiedensten Materialen bestehen oder auf unterschiedliche Weise im Mund fixiert werden. Allen gemein ist jedoch der Verlauf der Behandlung. Begonnen wird immer mit dem Abschleifen der benachbarten Zähne. Das beschädigt zwar gesunde Zahnsubstanz, ist allerdings notwendig für die Befestigung der Brücke. Weiters ist darauf zu Achten, dass Karies ausgeschlossen werden kann oder bei Bedarf im Vorhinein behandelt wird. Bei der zweiten Behandlung muss die angefertigte Brücke probiert werden, um bei der anschließenden Fertigstellung eventuelle Anpassungen vornehmen zu können. Der letzte Schritt besteht darin die Verankerung und die fertige Brücke einzusetzen.

Lesen Sie hier mehr über die verschiedenen Zahnbrücken-Arten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Zahnimplantate – der schonende Ersatz für Brücken3D-Implantologie – moderne schonende Verfahren | Dritte Zähne – Alle guten Dinge sind 3