Parodontologie

Paradontologie zur Behandlung von Zahnfleischproblemen

Die Parodontologie beschäftigt sich mit Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Zahnfleisches
Foto: © Cara-Foto, fotolia.com

Parodontologie ist ein Spezialgebiet der Zahnmedizin, die sich der Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Zahnfleisches und Stützgewebes widmet.
Bei der erstmaligen parodontologischen Untersuchung widmen wir Ihrem Zahnfleisch höchste Aufmerksamkeit. Werden erkrankte Veränderungen festgestellt, so werden Sie über die unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten detailliert informiert.

Parodontitisbehandlung

Das Zahnfleisch umgibt die Zähne wie eine straffe Gewebsmanschette und besitzt bestimmte Schutzmechanismen, die das Eindringen von Bakterien verhindert. Entzündet sich das Zahnfleisch und es kommt zur Gingivitis können diese Mechanismen aus dem Gleichgewicht geraten. Bleibt diese Situation unbehandelt, kann diese auf den Zahnhalteapparat übergreifen und Parodontitis verursachen.

Die Parodontitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen im Mundbereich und ist eine meist chronische, durch Bakterien verursachte Entzündung des Zahnhalteapparats. Es gibt allgemeine Risikofaktoren die zu Parodontitis führen können wie z.B Rauchen, Stress, genetische Faktoren, Diabetes mellitus oder ein geschwächtes Immunsystem, die die Ausbildung dieser Erkrankung begünstigen können. Der zahntragende Kieferknochen und das Bindegewebe werden zerstört und es bilden sich Zahnfleischtaschen die sich sehr gut als Schlupfwinkel für Bakterien eignen. Zahnfleischbluten, Mundgeruch und Zahnlockerung sind Anzeichen dieser oft lange unbemerkt verlaufenden Erkrankung.

Behandlung von Parodontitis

Die Behandlung der Parodontitis ist eine der häufigsten Behandlungen in der Parodontologie
Foto: © Henrie, fotolia.com

In unserer Praxis behandeln wir eine beginnende oder auch fortgeschrittene Parodontitis möglichst schonend. Ziel der Behandlung ist es die schädlichen Bakterien zu entfernen, bzw. deren Schlupfwinkel (Zahnfleischtaschen) zu eliminieren. In den ersten Schritten werden zunächst verschiedene Befunde u.a die Sondierungstiefen der Zahnfleischtaschen, erhoben. Dieser Wert wird für den Verlauf der Parodontitis Behandlung benötigt. Nach einer gründlichen Zahnreinigung werden mit äußerster Sorgfalt auch die unter dem Zahnfleisch liegenden Wurzeloberflächen mit Spezialinstrumenten gereinigt und geglättet. Mittels einer lokalen Anästhesie können wir eine absolut schmerzfreie Behandlung durchführen.

Ein wichtiger Bestandteil der Parodontitisbehandlung ist die individuelle Beratung und Hilfestellung für eine optimale häusliche Mundhygiene, die dabei helfen soll, die professionell gereinigten Zähne sauber und gesund zu halten. Das ist die Grundvoraussetzung für einen guten Behandlungs- und Heilungsverlauf.

Nach ca. 2-3 Monaten erfolgt eine erneute Untersuchung und Beurteilung der Zahnfleischtaschen. Ist die Entzündung noch nicht restlos verschwunden, so kann in den meisten Fällen mit weiterführenden Behandlungen (chirurgische Maßnahmen, Laserbehandlungen) geholfen werden.

Nach einer erfolgreichen Behandlung ist es das oberste Ziel, dass neuerliche Auftreten der Erkrankung (Rezidiv) zu verhindern. Dem können wir durch eine regelmäßig durchgeführte professionelle Zahnreinigung entgegenwirken.

Wir bieten unseren Patienten ein sehr gut organisiertes Recall-System, bei dem abhängig vom individuellen Risikoprofil in kurz- oder längerfristigen Recall-Abständen, an die nächste Behandlung erinnert wird.

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Parodontitis – viele Erwachsenen betroffen |