Zahnwechsel – Zeit der Zahnlücken

Mädchen mit Zahnlücke lächelt

Milchzähne haben Auswirkungen auf die Gesundheit der bleibenden Zähne. Deshalb ist es ganz wichtig bereits auf die Kinderzähne gut achtzugeben.
Foto: © dirkkoebernik, fotolia.com

Im Alter von fünf oder sechs Jahren ist es so weit: Die Zeit der Zahnlücken bricht an. Ganz im Gegensatz zum Zahnen im Babyalter geht dieser Prozess im Regelfall schmerzlos von statten.

Die bleibenden Zähne schieben sich nach und nach vor und verdrängen so die Milchzähne. Die Wurzeln der Milchzähne lösen sich langsam auf, die Zähne werden locker und fallen aus. Damit ist Platz für die Nachfolger geschaffen und einem gesunden Gebiss steht nichts mehr im Weg.

Doch nicht immer verläuft der Zahnwechsel so reibungslos. Zahnfehlstellungen sind beispielsweise bereits vor dem Ausfallen der ersten Zähne erkennbar und sind bei Bedarf mit einer Zahnspange zu korrigieren um weiteren Problemen vorzubeugen. Ursache können nicht kiefergerechte Schnuller sein, welche die Kinderzähnchen schon sehr früh verformen und auf die bleibenden Zähne einen schlechten Einfluss haben.

Auch bei von Karies betroffenen Milchzähnen ist große Vorsicht geboten. Die Bakterien werden sehr leicht auf die nachfolgenden Zähne übertragen und begünstigen eine Infektion bevor der Zahn noch sichtbar ist.

Deshalb ist bereits in jungen Jahren das tägliche Zähneputzen unverzichtbar. Ebenfalls ist der zweimal jährliche Zahnarztbesuch für Kinder mindestens genauso wichtig wie für Erwachsene und ist für Kinder ab 10 Jahren in Österreich sogar kostenlos (siehe Beitrag „Neu – Gratis Mundhygiene für Kinder“).

Weiterführende Informationen zum Zahnwechsel finden Sie hier.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Elektrische Zahnbürsten für Kinder? | Karies – Vorbeugung | Weisheitszähne – die Sorgenkinder der Zahnfamilie