Zahnpasta – aber welche?

Zahnpasta

Eine gute Zahnpasta beinhaltet Inhaltsstoffe wie Tricolsan oder Fluorid, welche verschiedensten Zahnerkrankungen vorbeugen können.
Foto: © BillionPhotos, fotolia.com

Dass Zähneputzen sehr wichtig für die Zähne ist, ist allgemein bekannt. Doch was nicht jeder weiß: Zahnpasta ist nicht gleich Zahnpasta. Um die „richtige“ Zahnpasta zu finden sollte man sich erst einmal die Frage stellen: Warum verwendet man überhaupt Zahnpasta? Geht es nicht auch ohne? Die Antwort darauf lautet: Theoretisch ja. Aber in Zahnpasten sind so viele gesunde Inhaltsstoffe für die Zähne, dass das Zähneputzen mit Zahnpasta deutlich wirkungsvoller ist.

Zahnpasta kann zwar bestehende Zahnerkrankungen nicht heilen, aber Inhaltsstoffe wie Triclosan oder Fluorid, welche mittlerweile in bereits fast allen Zahnpasten enthalten sind, entfernen bakteriellen Zahnbelag und können damit Paradontitis und auch Karies vorbeugen. Diese zwei Bestandteile sind essentiell, wenn es um gute Zahnpasta geht. Auch Wirkstoffe gegen Mundgeruch sind häufig enthalten, welche allerdings nur kurzfristig wirken.

Besonders aufpassen muss man bei der Auswahl der richtigen Zahnpasta bei Kindern. Ihre noch empfindlichen Zähne benötigen eine andere Pflege als die von Erwachsenen. Aus diesem Grund gibt es speziell auf Kinder angepasste Zahnpasten, welche auf die Bedürfnisse der Kinderzähne spezialisiert sind. Babyzähne sind noch besonders empfindlich, weshalb bei den Jünsten ganz auf Zahnpasta verzichtet werden sollte.

Wenn Sie mehr über dieses Thema wissen wollen folgen Sie diesem Link.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Zähneputzen – aber wann? | Karies – Symptome | Parodontitis – viele Erwachsenen betroffen