Karies – Vorbeugung

lächelnde Frau - Kariesvorbeugung

Mit Fluoridierung kann Karies im Anfangsstadium gut bekämpft werden. Füllungen werden bei einem bereits weiter fortgeschrittenen Stadium angewendet. Für Angst-Patienten bietet auch eine Behandlung mit dem Laser eine sanfte Alternative.
Foto: © Racle Fotodesign, fotolia.com

Die wohl bekannteste und häufigste Erkrankung der Zähne ist Karies. Trotzdem beugen nur wenige vor.

Dabei sind bereits einige wenige, einfache, aber umso wichtigere Maßnahmen ausreichend um das Risiko für Karies zu senken. Auf Platz eins steht natürlich die tägliche Mundhygiene, also das Reinigen der Zähne durch Zähneputzen und Zahnseide oder Interdentalbürsten. Hier kann man zusätzlich auf die richtige Wahl der Zahnbürste und der Zahnpasta achten.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist eine zahngesunde Ernährung und der richtige Zeitpunkt zum Zähneputzen nach dem Essen. Denn sofort nach der Nahrungsaufnahme ist der Zahnschmelz noch empfindlicher und kann durch das bürsten leichter abgetragen werden. Auch ein regelmäßiger Zahnarztbesuch für eine Kontrolle und Prophylaxe, also eine professionelle Zahnreinigung, sind essentiell um nachhaltig den besten Schutz vor Karies zu gewährleisten. Eine Versiegelung kann zusätzlichen Schutz bieten.

Wer sich diese einfachen Punkte zu Herzen nimmt wird nicht mehr so einfach von Karies und seinen Folgen wie verfärbten Zähnen, Mundgeruch, empfindlichen Zähnen und Schmerzen geplagt.

Weiterführende Informationen zum Thema Karies finden Sie hier.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Karies – Symptome | Kaugummi – Ersatz für das Zähneputzen? | Aktivkohle – tückischer Trend für weiße Zähne