Forschung – Selbstheilende Zähne

Zahn heilt sich selbst

Forscher haben es geschafft, dass das Zahnbein, auch Dentin genannt, bei Mäusen nachwächst. Wird das bald auch für Menschen funktionieren?
Foto: © reineg, stock.adobe.com

Geschädigte Zähne, etwa durch Karies, mussten bisher mit dem Bohrer und Auffüllmaterialien behandelt werden. Wird sich das in Zukunft ändern?

Forscher des Londoner King’s College arbeiten bereits seit Jahren an einer Möglichkeit, um die Selbstregeneration von Zähnen zu aktivieren. Erfolge gab es bereits zu sehen, beispielsweise bei einer Studie mit Mäusen, bei welchen die Forscher Löcher in den Zähnen auf natürliche Weise und ganz ohne Bohrer innerhalb von 6-8 Wochen nachwachsen ließen.

Bis diese Behandlungsmethode beim Menschen angewandt werden kann, könnte es allerdings noch dauern, da noch einige Probleme bei der Durchführung behoben werden müssen. Erst wenn es für den Menschen als sicher gilt und ausreichend getestet wurde, kann es als reguläre Behandlungsmethode in die Zahnarztpraxen kommen. Bis dahin wird der Bohrer bei bereits bestehenden Löchern in den Zähnen weiterhin unumgänglich sein.

Für mehr Informationen zu diesem Thema folgen Sie diesem Link.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Karies – Vorbeugung | Knochenaufbau – Welche Möglichkeiten gibt es? | Bohren? Nein, danke!