Andauerndes Zungenbrennen – Oft ein langer Leidensweg

Frau zeigt die Zunge

Unangenehme Begleiterscheinungen bei Zungenbrennen können unter anderem Mundgeruch, Mundtrockenheit, vermehrte Speichelbildung und auch Geschmacks-Missempfindungen sein.
Foto: © Andrey Popov, stock.adobe.com

Menschen, welche über einen längeren Zeitraum ohne direkt ersichtlichen Grund ein Brennen auf der Zunge verspüren, warten oft viel zu lange damit, einen Arzt aufzusuchen. Es kommt zwar vor, passiert aber eher selten, dass das Zungenbrennen spontan von selbst verschwindet, wenn es bereits länger als ein paar Tage oder Wochen andauert.

Erste Anlaufstelle ist bei diesem Problem meist ein Zahnarzt. Je nach Ursache kann dieser direkt helfen, oder muss zu anderen Spezialisten wie Internisten, Gynäkologen, Hals-, Nasen-, Ohrenärzten oder auch Psychologen überweisen. Oft sind es mehrere Monate oder sogar Jahre, in denen Untersuchungen von verschiedensten Ärzten vorgenommen werden, bis die wahre Ursache zutage tritt und behandelt werden kann. Auch für die Symptomlinderung müssen erst die Medikamente auf den jeweiligen Patienten eingestellt werden, was eine Zeit lang dauern kann.

Die möglichen Ursachen für Zungenbrennen sind nämlich sehr vielfältig. Falls die Ursache im zahnmedizinischen Bereich liegt, könnte zum Beispiel eine Unverträglichkeit gegenüber beispielsweise Nahrungsmittel, Inhaltsstoffen von Mundhygieneartikel wie Zahnpasta oder Mundspülungen oder dem Material eines Zahnersatzes (z.B. Amalgam) vorliegen. Auch scharfe Kanten im Mundbereich, seien es die eigenen Zähne, Prothesen oder ein Zungen-Piercing, können die Zunge reizen. Nebenwirkungen von Medikamenten können ebenfalls Ursache des Problems sein.

Wenn Sie mehr zu diesem Thema erfahren wollen, folgen Sie diesem Link.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Alkohol zerstört die Mundflora | Amalgam-Einschränkung durch EU | Rauchen – Der Tod für die Zähne